Die (oder auch der) Navy Pier in der Windy City Chicago (Nachbarschaft Streeterville, im Viertel Near North Side) ist eine der Hauptattraktionen der ehemaligen Stadt der Schlachtereien und des Al Capone. Die Seebrücke ragt ungefähr einen Kilometer weit in den Michigansee, der zu den großen amerikanischen Seen gehört. Damit versprüht die Navy Pier das Flair der englischen Seebäder, wirkt dabei aber nicht so sehr mondän. Vielmehr zieht sie eine Vielzahl von Besuchern an, besonders aber Familien mit kleinen und großen Kindern.

Die Seebrücke blickt auf eine mehr als einhundertjährige Geschichte zurück, denn sie wurde bereits 1916 errichtet. Damals diente sie freilich nicht so sehr als Ausflugsziel, sondern erfüllte einen viel praktischeren Zweck als riesiger Anlegesteg für Frachtschiffe, deren Fracht hier gelöscht wurde. Dazu gab es auf der Pier auch die Möglichkeiten, Waren zu lagern. Gleichzeitig war die Pier aber auch Passagierterminal für die Dampfer, die die Großen Seen befuhren. Erste Anfänge eines Naherholungsgebietes mit Kinderspielplatz und Picknickplätzen gab es aber auch damals schon auf der Navy Pier. Heute hat sich die Seebrücke ihr nostalgisches Flair bewahrt, aber sie ist gleichzeitig eine der Hauptattraktionen des gesamten mittleren Westen und mit fast neun Millionen Besuchern jährlich ist auf der Navy Pier immer etwas los.

Tony Brooks / Flickr

Tony Brooks / Flickr

Viele Attraktionen auf dem Navy Pier in Chicago

Eine Vielzahl von Attraktionen locken junge und alte Besucher auf das Gelände. Dazu gehört ein botanischer Garten im Inneren der Pier, ein Riesenrad, ein Irrgarten oder das Chicago Children’s Museum, das so gestaltet ist, dass sowohl Erwachsene als auch Kinder eine vergnügliche Zeit haben. Bei gutem Wetter ist der Navy Pier Park beliebte Anlaufstelle, denn hier gibt es Fahrgeschäfte, die man am besten bei Sonnenschein genießt – ferngesteuerte Boote oder ein Karussell sind eher etwas für jüngere Besucher, aber das Kettenkarussell begeistert auch größere Kinder und der Ausblick über See und Stadt aus luftiger Höhe ist nur etwas für Schwindelfreie. Auch kulturell interessierten Gästen wird auf der Navy Pier viel geboten – so finden sich hier das Chicago Shakespeare Theatre und ein IMAX-Kino.

Im Sommer wird jeden Mittwoch und Samstagabend ein Feuerwerk über der Pier abgeschossen; im Herbst erleuchtet die Pyrotechnik samstags den Himmel über dem See. Im Winter öffnet das Winter Wonderfest seine Pforten von Dezember bis Januar und versüßt die kalte Jahreszeit. Eine Vielzahl von Ausflugsschiffen startet von der Navy Pier aus für maritime Ausflüge auf den Lake Michigan. Auch sogenannte Dinner Cruises werden angeboten, bei denen man an der hell erleuchteten Pier und der Skyline von Chicago vorbeifährt und gleichzeitig ein leckeres Abendessen zu sich nehmen kann.

 

Attraktionen und Ticket-Preise

Zum hundertjährigen Bestehen der Navy Pier haben umfangreiche Renovierungsarbeiten stattgefunden, sodass die Seebrücke erneut in vollem Glanz erstrahlt, alte und beliebte Attraktionen hergerichtet wurden, aber auch neue Publikumsmagnete wie Restaurants oder ein größeres Riesenrad hinzugekommen sind, sodass die Navy Pier auch nach 100 Jahren immer noch ein öffentlicher Platz für Besucher und Einwohner Chicagos ist. Der Eintritt auf die Navy Pier ist kostenlos. Einzelne Attraktionen und Fahrgeschäfte verlangen allerdings Eintritt, der variieren kann. Ein Ticket für das Riesenrad kostet ab zwölf Dollar.

Öffnungszeiten des Navy Pier Chicago

Die Öffnungszeiten der Pier und ihrer Fahrgeschäfte und Attraktionen wechseln je nach Jahreszeit. An Freitagen und Samstagen von Juni bis September ist die Seebrücke ab 10 Uhr morgens bis Mitternacht durchgängig geöffnet. Wochentags und sonntags schließt die Pier bereits um 22 Uhr ihre Tore. Im Frühling, Herbst und Winter wird die Seebrücke bereits zwei Stunden früher geschlossen, sonntags ist das Vergnügen um 19 Uhr beendet. Geschlossen ist die Navy Pier am 25. Dezember und an Thanksgiving (24. November); eingeschränkte Öffnungszeiten gelten 4. Juli, 24. Dezember sowie Silvester und Neujahr.

So kommt ihr zum Navy Pier in Chicago

Die Pier erreicht man entweder mit dem Wassertaxi, den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto. Mit der Eingabe 600 E. Grand Avenue führt das Navigationssystem direkt zur Seebrücke. Parkplätze sind beschildert. Mit dem öffentlichen Nahverkehr erreicht man die Navy Pier über die Buslinien 2 (Hyde Park Express, nur während des Berufsverkehrs), 29 (State), 65 (Grand), 66 (Chicago) oder 124 (Navy Pier) der Chicago Transit Authority. Auch Busse, die die größten Sehenswürdigkeiten Chicagos anfahren, haben einen Stopp an der Navy Pier. Jedes Jahr wird außerdem zu besonders beliebten Zeiten der Navy Pier Trolley eingesetzt, der Besucher von den Haltestellen State Street, Grand und Illinois zur Seebrücke (und wieder zurück) bringt. Wassertaxis sind der beste Weg zur Navy Pier, denn sie müssen sich nicht durch den dichten Stadtverkehr mühen, sondern bieten stattdessen eine herrliche Aussicht auf den See und die Stadt, während man die Strecke zur Navy Pier zurückliegt. Die kleinen Boote verkehren zwischen Mai und September regelmäßig.

Bild: Chris Pelliccione / Flickr